Startbahn 29 - wo Ideen abheben

Verrechnungsmodell Schulen und Gemeinden

Gemeinden und Schulen zahlen einen Sockelbeitrag für die Leistungen der Startbahn 29. Der Sockelbeitrag wird dem Konto der jeweiligen Gemeinde in Form von Bezugseinheiten gutgeschrieben. Eine Bezugseinheit entspricht dabei der Leistung von einer Stunde pro Kind. Bucht eine Schulgemeinde beispielsweise für eine Klasse mit 23 Schülerinnen einen halben Tag à 3 Stunden in der Startbahn29, so werden 3 x 23 Bezugseinheiten vom Konto der Schulgemeinde abgebucht, also 69 Bezugseinheiten.

Um das Verrechnungsmodell einfach zu halten, werden sämtliche Leistungen zum selben Ansatz verrechnet. Ein Jugendlicher, welcher 3 Stunden die offene Werkstatt besucht, kostet also gleich viel wie ein Schüler, welcher 3 Stunden eine Unterrichteinheit besucht oder ein Schüler, welcher 3 Stunden im Innovationspark schnuppern geht oder ein Schüler, welcher während 3 Stunden bei seiner Maturaarbeit betreut wird.

Die Schulen und Gemeinden profitieren so von einem sehr flexiblen Modell, welches sie exakt auf ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können.Fragen Sie bei Ihrer Schulleitung nach, ob ihre Schule Bezugseinheiten für die Startbahn 29 zur Verfügung stellt.

Verrechnungsmodell für Private

Auch Privatpersonen und Lehrpersonen von nicht teilnehmenden Schulen können sich für Kurse und Workshops der Startbahn 29 anmelden.  Ihnen wird pro Bezugseinheit  CHF 7.50 verrechnet.

Verrechnung Angebote

Kurse und Workshops:
1 Bezugseinheit pro Kind und Stunde

Weiterbildungen für Erwachsene:
2 Bezugseinheiten pro Person und Stunde

Materialsets zum Ausleihen:
1. Woche 10 Bezugseinheiten,
jede weitere Woche 5 Bezugseinheiten

Fallback---> Ihr Browser kann leider kein svg darstellen.